Sonntag, 29. Dezember 2019

29.12.19 - Zurück in der harten Realität - ohne Buffet - ohne Piter!



Wir saßen gestern quasi bis zum bitteren Ende in der Observation Lounge, observieren konnten wir heute nur Ushuaia, wo es doch tatsächlich schon gegen halb 11 finster wurde. 

Wir hatten um 11 unsere Last Order, für mich der letzte Mojito (ohne Minze, die war aus…). Um 12 verabschiedeten wir uns von den übrigen und gingen alle ein letztes Mal in unsere Kabinen schlafen. Wirklich gut schlief ich nicht, fehlt wohl echt das Geschaukel. Um 5 war ich wach, ab 6 gab es im 10-Minuten-Takt Ansagen von Aurelia, wer von Bord gehen muss.
Um halb 8 stand ich auf, packte nun endgültig fertig, mein Großer ist mal wieder auf Höchstlevel, mit der dicken Jacke draufgeschnallt… 

Dann verabschiedete ich mich von Piter (Mist, keiner hat an ein Foto mit ihm gedacht) und ging zum Frühstück, es fanden sich nur noch ein paar Überreste, die alleine ab- oder auch noch weiterreisen. Stefan und Kristina waren auch schon weg. 

Um dreiviertel 9 verließen dann auch wir das Schiff, ein seltsames Gefühl. Einerseits ein klares Ende meines Urlaubs vom Urlaub, andererseits ein Start in weitere Abenteuer! Also die berühmten lachenden und weinenden Augen ;-) 

Außen vorm Schiff stand schon eine Wagenladung an frischen Waren, das, was man auf dem Bild sieht, sind quasi nur Getränke!

Ich lief zunächst zu meinem Hostel, da es auf dem Weg lag, stellte meinen großen Rucksack ab und ging dann weiter zur Freestyle Agency, um meine Hose und Handschuhe abzugeben. Dort lernte ich dann auch Sarah kennen, die ich noch nicht persönlich getroffen hatte, auch die drei anderen kamen kurz nach mir an. Wir quatschten noch kurz, dann suchten wir ein Cafe, denn wir alle haben einen Tag zum Rumtrödeln. Die anderen fliegen alle heute Abend zu unterschiedlichen Zeiten nach Buenos Aires.
So saßen wir also die nächsten Stunden bei Kaffee und ähnlichem, ab 12 schlug der Hunger zu, es war doch schließlich Zeit für unser Mittagsbuffet. Ich hatte leckere gebackene Kartoffeln, aber konnte das echt schon alles sein? Wo war nur mein 2. und 3. Gang?!? Ich war verwirrt und konnte auch nirgendwo ein Nachtisch-Buffet entdecken. Gegen 2 zogen wir weiter, die anderen ins nächste Cafe, ich zunächst zum Hostel, denn jetzt konnte ich mein Zimmer beziehen. Viel besser als das erste Hostel hier! Danach lief ich eine Runde durch die Stadt, überall sieht man Leute in Polarexpeditionsjacken oder auch Leute von unserer Crew. Dann ging ich schnell noch in den Supermarkt, um mich für heute Abend und die Fahrt morgen mit Essen einzudecken.
Nun sitzen wir im nächsten Cafe, alle schön mit unseren Notebooks und Essen um uns herum ;-) Inzwischen ist es immerhin schon fast 4, heißt auf der Boreal gehen gleich die nächsten Abenteurer an Bord und beziehen unsere Kabine! Aber ich möchte nicht tauschen, für heute Nacht und morgen sagt der Wetterbericht sehr starken Wind und damit hohen Seegang. Und wer wissen will, wie das bei uns aussah, auf Facebook ist ein Video. 
 Hier in Bildform, unten seht ihr, wie hoch das alles über dem Wasser liegt. Normalerweise...


Ach ja, ich werde in den nächsten Tagen mal schauen, ob ich ein paar Videos in die Dropbox hochladen kann, dann würde ich hier einen Link dazu posten… Mein Antarktis-Fazit schreibe ich morgen, da sitze ich von 7 Uhr früh bis nachts um halb 1 im Bus nach El Calafate, mit 3-4h Aufenthalt in Rio Gallegos… Genug Zeit also, um in aller Ruhe die Reise nochmal zu durchleben, Fotos und das Video anzuschauen, …
Gegen 5 Uhr hieß dann auch für uns restliche vier, Abschied nehmen. Yolanda musste zum Flughafen und auch ich ging kurz darauf. Schon irgendwie immer etwas traurig, man verbringt Tage oder Wochen gemeinsam, versteht sich nach kurzer Zeit super und irgendwann ist der Punkt gekommen. War auf jeden Fall ne klasse Zeit mit euch, hoffe wir sehen uns irgendwann irgendwo außerhalb von Facebook wieder!!!


Ich spazierte noch eine Runde am Wasser entlang und kuckte sehnsüchtig zur Boreal. Keiner an Deck oder auf den Balkons, vermutlich hält Aurelia gerade ihre erste Ansprache ;-) Dann ging’s zurück ins Hostel, ich richtete mich ein und unterhielt mich etwas mit einer Ukrainerin in meinem Dorm, die in München lebt. Sie reist heute noch ab, leider hat sie keinen Platz mehr für meine tolle Jacke, das wäre echt der Knaller gewesen… Danach kochte ich mir meine Nudeln, die faule Version mit Fertigsoße, aber man muss ja erstmal langsam wieder in der Wirklichkeit ankommen! Mein Bett hat übrigens auch noch keiner gerichtet, Piter fehlt echt ;-)

Kurz nach 7 schaute ich dann aus dem Fenster und auf den Hafen, da machte sie sich heimlich, still und leise – nee, mit drei lauten Hupern – vom Acker. Ohne uns! Aber den Drake-Shake heute Nacht muss ich wohl auch nicht erleben… Jetzt ist es kurz nach 8, ich sitze in der Hostelküche und der Blog ist fast fertig. Dann werde ich duschen gehen und wohl früh ins Bett, morgen klingelt um halb 7 der Wecker. Aufgrund meiner Busfahrzeiten gibt es morgen auch keinen Blog, frühestens am Morgen des 31., falls nicht, wünsche ich euch allen schon mal einen guten Rutsch und dann ist ja schon das Jahr da, in dem wir uns wiedersehen können!!!

Keine Kommentare:

Kommentar posten