Freitag, 6. Dezember 2019

06.12.19 - Ruta de los 7 Lagos - "Amazing"



Nach einer super ruhigen Nacht war ich gegen 7 Uhr wach. Um halb acht stand ich auf, machte mich leise fertig und ging frühstücken. Cornflakes ohne Zucker, schon wieder ;-) Um viertel neun wurde ich von Ellen und Richard zu einem Roadtrip abgeholt. Die beiden hatten in der Backpacker Southamerica Gruppe auf Facebook nach Mitfahrern gesucht. Unser Ziel war die Ruta de los 7 Lagos, die 7-Seen-Straße nach San Martin de los Andes. 180km mit toller Aussicht lagen vor uns. Ellen ist aus Kanada, Richard aus den USA. Beide sind schon ein etwas älteres Baujahr, aber echt super nett, wir verstanden und gleich gut.
Nach einem kurzen Stopp am Busbahnhof waren wir um 9 Uhr auf der Straße. Die Sonne schien, nicht ein Wölkchen war am Himmel, der mit den Seen um die Wette strahlte. 

Richard fuhr, Ellen und ich konnten die Aussicht genießen. Zunächst umrundeten wir teilweise den Lago Nahuel Huápi (heute geht ` + wieder…), an dem Bariloche liegt, dann ging es auf die hier legendäre Ruta 40, die sich malerisch durch die Berge und entlang der Seen schlängelt.

Die Farben sind der Wahnsinn, das Blau vom Himmel, ein anderes vom Wasser, überall Grün, die gelben Blumen und dann noch die schneeweißen Berggipfel, einfach der Hammer! Ich hasse ja dieses Backpacker-Wort, aber es war einfach amazing! Wir hielten an so ziemlich jedem Viewpoint. 


Viel war hier gar nicht los, ein wenig normaler Verkehr, an jedem Aussichtspunkt waren maximal fünf Autos und vielleicht ein paar (Motor-)Radfahrer. Ich glaube ich brauche hier auch gar nicht viel schreiben, sondern lasse einfach die Bilder für sich sprechen.





Habt ihr den Lago Espejo (Spiegelsee) gefunden?!? Unterwegs machten wir einen kurzen Bäckerstopp in Villa Angostura, wo ich mir einen Apfel-Streuselkuchen und einen Cappuccino kaufte.
Wir machten auch zweimal einen Abstecher von der Hauptstraße zu einem weiteren versteckten See. Lustig fand ich das Schild, das an den meisten stand, so in etwa: Schwimmen verboten, kaltes, tiefes Wasser! Wo ist das Problem? Wenn das Wasser kalt ist, komme ich doch gar nicht bis dorthin, wo es wirklich tief ist!


Auch der eine oder andere schöne Fluss war dabei, unter anderem der kürzeste Fluss der Welt (man kommt schon irgendwie zu seinen Rekorden). Und ein etwas unentschlossener Fluss. 

Das Bild sieht unspektakulär aus, aber hier beschließt ein Teil des Wasser, dass es zum Pazifik möchte (links), während der Rest zum Atlantik fließt (Caro-links).




Gegen drei Uhr, also nach 6 Stunden, kamen wir im 180km entfernten San Martin de los Andes an, der Ort im Hintergrund. 

Quasi eine kleine, edle Version von Bariloche. Im Winter ein Skiort, im Sommer gut für Outdoor-Sport, momentan aber noch recht leer. Wir suchten uns ein nettes kleines, halb-vegetarisches Lokal für ein spätes Mittagessen. Nach zwei leckeren Grüßen aus der Küche gab es für mich ein vegetarisches Wrap mit Salat dazu, auf dem Rückweg zum Auto dann noch ein Eis.
Für den Rückweg wählten wir die etwas längere Route, dafür mit geraden Straßen. Die Landschaft war eine völlig andere, ziemlich karg, erinnerte mich stark an Bolivien. Nur entlang eines Fluss-Sees wuchsen Bäume. 


Aber auch spannend, dieser Kontrast zum Hinweg. Heimwärts waren wir deutlich schneller und so kamen wir gegen halb 8 in Bariloche an. Da wir hier ja schon recht südlich sind, stand die Sonne immer noch recht hoch am Himmel (geht etwa gegen 9 unter).
Wir verabschiedeten uns am Supermarkt nahe meines Hostels, es war echt ein super toller Tag mit den beiden! Ich kaufte mir etwas Obst und einen großen Becher ungesüßten Joghurt zum Abendessen, großen Hunger hatte ich nicht. Dann lief ich zum Hostel, wo ich zunächst vor der Tür auf eine süße Katze traf. Danach auch auf meine Mitbewohner und Teile der Hostel-Mannschaft. Verglichen mit gestern war es heute aber recht leer. Gestern waren wir schon 11 Leute beim Abendessen…
Ich duschte, denn ich fühlte mich recht staubig, dann sichtete ich Fotos und unterhielt mich mit den anderen über ihre Tageshighlights. Hier hat halt auch echt jeder immer was zu erzählen, weil man hier so viele Sachen machen kann. Ich hab jetzt auch bis nächsten Donnerstag, also bis zu meinem Weiterflug verlängert, hier bekomme ich locker noch fünf Tage rum! Einziger Minuspunkt ist das Wifi, das ist unglaublich gemütlich unterwegs…
Jetzt ist es kurz nach zehn, die 20 Bilder für den Blog haben ihren Weg gefunden. Ich werde meinen dann auch finden, der führt mich zu meinem Kindle in mein kuscheliges Bett!


Keine Kommentare:

Kommentar posten